Inklusion im NRV

Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Ganz gleich, welche Herkunft, welches Alter, welche Sprache und welche Behinderung: Im NRV kann grundsätzlich Mitglied werden, wer Interesse am Segelsport hat und die vorgesehene Unterstützung im NRV findet. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, Kindern mit und ohne Behinderung zusammen in unserem Jugendausbildungszentrum an der Alster das segeln beizubringen. Wenn uns das gelingt, dann ist das ist Inklusion im NRV.

Wenn alle Menschen dabei sein können, ist es normal verschieden zu sein. Und alle haben etwas davon: Wenn es zum Beispiel weniger Treppen gibt, können Menschen mit Kinderwagen, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung viel besser dabei sein. Deshalb haben wir unser Clubhaus an der Alster soweit wie möglich barrierefrei gebaut. Der nächste Schritt ist der umbau der Steganlagen für einen Barrierefreien Zugang zu den Booten.

Im NRV segeln erfolgreiche Segler mit Behinderung und gewinnen Weltmeister Titel und Olympische Medaillen für Deutschland. Die Förderung erfolgt in diesem Fall über das NRV Olympic Team, aus dem rd. die Hälfte der Mitglieder des Hamburger Olympischen Segel Kaders kommen. Seit Jahrzehnten sind es überwiegend die Segler des NRV, die für das Deutsche Segelteam gewinnen.

Beim Helga Cup haben in den letzten Jahren ganz selbstverständlich Seglerinnen mit Behinderung teilgenommen. Beim Helga Cup 2020 gehen wir deutlich weiter und werden eine Inklusions-Regattabahn haben, auf der eine größere Anzahl inklusiven Teams in besonders dafür konzipierten Segelbooten an den Start gehen werden. Das ist eine bisher einzigartige Entwicklung, die dadurch honoriert wurde, dass die Weltklasse Sportlerin und mehrfache Olympiasiegerin Kristina Vogel die Schirmherrschaft für den Helga Cup 2020 übernommen hat.

Kristina, die aus dem Radsport kommt, möchte jetzt im NRV segeln lernen, was uns eine große Ehre ist.

In einer inklusiven Welt sind alle Menschen offen für andere Ideen. Das sind wir natürlich auch. Wenn Sie Ideen haben oder uns bei unserer Arbeit unterstützen wollen, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf unter inklusion@nrv.de.

»Nicht darüber reden, was nicht geht, sondern machen, was geht«

Inklusion im Segelsport ist ein Thema, das mal mehr, mal weniger Raum findet. Welche Aufmerksamkeit es in der Öffentlichkeit erfährt, ist vor allem davon abhängig, wie vielen Menschen mit Behinderung Zugang zu den Möglichkeiten des inklusiven Segelns geboten wird. Im Ehrenamt erfordert es viel Zeit, Überzeugung und Idealismus, komplett neue Wege zu gehen und sich neue Felder zu er- schließen. Wir als Norddeutscher Regatta Verein haben viel Erfahrung damit, wie müh- sam es am Anfang ist. Aber mithilfe unseres weitläufigen Netzwerkes und vor allem erfahrener Paras-Seg- ler des Vereins haben wir nun ein Konzept erarbeitet, das sehr gut kopierbar ist und das vor allem genau davon lebt, dass es nachgeahmt und zusammen mit Partnern und Institutionen weiter ausgebaut wird. Wir haben eine Flotte neuer, speziell fürs inklusive Segeln geeigneter Boote angeschafft, die wir nicht nur den Trainings- und Lerngruppen zur Verfügung stellen, sondern die auch auf die Regattabahn gehen und deren Bilder in die Öffentlichkeit kommen. Wir sehen unser Konzept unter dem Motto „Verantwortung für die Zukunft“ und wollen Leuchtturm für an- dere sein. Gemeinsam ist man einfach stärker. Viele Partner haben wir schon an Bord. Wir haben die Unterstützung der Stadt Hamburg und die des Weltsegelverbandes. Und: Wir haben vor allem begeisterte Segler und Seglerinnen, die mit strahlenden Augen für die ersten Regatten trainieren!
Tobias König und Sven Jürgensen
*pdf-Flyer Inklusionsregatten im NRV 2021

#asset:27930:url

Einen Eindruck von der Begeisterung, der Motivation  und der Lebensfreude, die wir alle beim inklusiven Segeln erleben können vermittelt ein Filmbeitrag vom NDR, das mit einem Team Gregor Ronig und seine Tochter Noa bei der ersten inklusiven Segel WM begleitete.

News aus dem NRV zum Thema Inklusion

Helgahard Cup - inklusiv der II.

Jens und Sabine Kroker gewinnen den Helga Cup 2021. Herzlichen Glückwunsch!

Sicher unterwegs auch bei knackigem Wind

Das BAT Sailing Team 'gelebte Inklusion auf der Regattabahn' trainierte unter der Aufsicht von Segelprofi Silke Basedow und hat ein großes Ziel erreich: sie fühlen sich sicher, egal ob bei viel wind oder wenig.

Inklusion im Segelsport

Sechs Kinder aus dem Campus Uhlenhorst schnuppern drei Tage ins Segelleben

RS-Venture Inklusions-WM bei der Travemünder Woche

Jens und Sabine Kroker gewinnen Silber, die amtierenden S\V 14 Weltmeister Kröger/Kraus sichern sich die Bronze-Medaille.

J70 Inklusions-Projekt geht auf die Zielgerade

In dem Pilotprojekt 'Gelebte Inklusion auf der Regattabahn' trainieren Blinde, Sehbehindert und Sehende gemeinsam für einen Start bei der Kieler Woche. Nach vielen vielen Trainingseinheiten auf der Alster, ging es nun erstmals auf die Kieler Förde.