Offshore

Der Begriff „Offshore“ übersetzt sich wörtlich als „abseits der Küste“; zu deutsch auch als „Hochsee-Segeln“. Er soll aber auch das gemütliche Segeln von Hafen zu Hafen einschließen. Für den NRV gelten als „Offshore“ daher alle seglerischen Aktivitäten mit seegängigen Schiffen (also z.B. mit Reling) auf Salzwasser. Das reicht von mehrtägigen Langstreckenregatten und Weltmeisterschaften verschiedener Klassen bis hin zum, bei vielen Mitgliedern sehr beliebten, Fahrtensegeln.

Der NRV veranstaltet nationale und internationale Regatten im Offshore-Bereich, teils in alleiniger Verantwortung, teils gemeinsam mit anderen Vereinen, so z.B. das Nord Stream Race zwischen Deutschland und Russland (seit 2013), die Nordseewoche auf Helgoland (seit 1922), den Baltic Sprint Cup im Ostseeraum (2005-2009), die DaimlerCrysler North Atlantic Challenge von Newport/USA nach Cuxhaven (2003) oder die Atlantic Anniversary Regatta (2017/2018).

Gern hört man über spektakuläre Regatta-Erfolge von NRVern und neueste Entwicklungen, aber ebenso gern über die eher stillen Leistungen und Erlebnisse der Fahrtensegler.

Work in Progress: DAS NRV OFFSHORE TEAM. Ein Konzeptpapier zur Jugend- und Juniorenausbildung Offshore-Segeln im NRV

NRV Offshore Vorstand Bendix Hügelmann hat ein Konzept entwickelt, mit dem er die Ausbildung im Offshore-Segeln im NRV voran treiben möchte. Was bislang vorwiegend in privater Hand passierte, soll sich jetzt als Angebot vom NRV vor allem an die Junioren im NRV richten. 

Das Konzeptpapier steht hier zum Download bereit:

"This is a work in progress.

Kommen wir ins Gespräch.
Ich freue mich auf Ihr & Euer Feedback.

Dr. Bendix Hügelmann

Vorstand Offshore"

Kontakt: Dr. Bendix Hügelmann 

    NRV Fahrtensegler genießen auch bei Flaute den Horizont oder malerische Küsten und bilden eine kleine, unternehmungslustige Flotte im Club. Sie hat sich etliche Auszeichnungen für ihre seemännischen Leistungen ersegelt. Besonderes Engagement zeigen Mitglieder, die Jugendlichen auf anvertrauten Yachten die Fahrtensegelei auf den alljährlichen NRV Herbsttouren ermöglichen.

    News zu Offshore

    Und (noch) ein Sieg: Boris Herrmann gewinnt IMOCA Globe Series 2018-2021

    Mit der Ankunft von Jeremie Beyou am Samstag, 6. Februar in Les Sables d'Olonne kann die IMOCA-Klasse nun offziell den Sieger der IMOCA Globe Series Championship 2018-21* bestätigen.

    BORIS HERRMANN KANN DAS PODIUM SCHON GREIFEN, WIRD VON EINER KOLLISION GESTOPPT UND ERREICHT ALS SIEGER DER HERZEN UND IMMER NOCH FÜNFTES BOOT DAS ZIEL

    Was für ein packendes Finale, was für eine spannende Vendée Globe, was für eine SENSATION - und was für ein DRAMA! Boris Herrmann segelt als erster Deutscher die Vendée Globe, übertrifft alle Erwartungen, liegt rechnerisch bis 90 sm vor dem Ziel zeitweise sogar auf Platz 1 und wird dann jäh durch eine Kollision mit einem Fischerboot gestoppt. Mit nur noch einem Foil und beschädigtem Rumpf 'humpelte' er in gedrosselter Fahrt gen Ziel. Unfassbar. Er schafft es sogar noch auf Platz 5. Sieger der Herzen bleibt er alledem.

    Die Zielankunft der Vendée Globe live

    Nach mehr als 28.000 Seemeilen erreichen die Solo-Weltumsegler das Ziel in Les Sables-d’Olonne. Ganz vorne mit dabei bei der härtesten Non-Stop-Regatta: Boris Herrmann. Kommentator: Peter Carstens; Experte: Tim Kröger.

    Sanny Beucke und Harm Müller-Spreer in der Boris Herrmann Edition der Vendée Globe live

    Sehenswert! 30 Minuten Boris Herrmann Special über die Vendee Globe und Segeln in Deutschland. ©Screenshot

    Fulminanter Endspurt

    Boris Herrmann behauptet sich weiter im vordersten Feld der Vendée Globe. Die Spitzenreiter liegen unglaublich nah aneinander. Herrmann liegt - Stand Mittwoch Abend auf Platz 2 - mit knapp 114 sm hinter dem führenden Charlie Dalin 4 Seemeilen vor dem drittplatzierten Thomas Ruyant... Aber auch die drei Nachfolgenden sind so dicht dran, dass noch Alles möglich ist. Nie war eine Vendée Globe bis zum Ende so spannend.