Allgemeines

Das NRV Leuchtturm Projekt ‚Verantwortung für morgen’ kann in die nächste Runde gehen

Wie berichtet, möchte der NRV mitten in der Stadt, im schönsten Segelstadion der Welt, inklusives Segeln generationsübergreifend für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie auch für die Senioren ermöglichen.

Der NRV hat vor Jahren von seinen Mitgliedern den Auftrag bekommen, sich dem Thema inklusives Segeln anzunehmen. Jetzt hat der Verein ein Konzept erarbeitet, in dem er generationsübergreifend für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie auch für die Senioren inklusives Segeln ermöglichen will. Dazu gehört die Anschaffung neuer, speziell für das Inklusionssegeln geeigneter Boote, ein barrierefreier Umbau der bestehenden Anlage und vor allem eine Erweiterung des Jugendhafens.

Seit der Zusage seitens der Hamburgischen Bürgerschaft und der Bezirksversammlung Nord, das NRV Projekt ‚Inklusives Segeln mitten in der Stadt‘ nachhaltig mit zusammen 485.000, - € zu fördern sind nun einige Tage ins Land gegangen. Trotz Corona gingen aber die  Planungsarbeiten an und für dieses Projekt ungebremst weiter. Neben den Planungen für Hafenerweiterung und Umbau wurde auch die Finanzierung weiter abgesichert.

»Wir arbeiten hier im Team nun schon sehr lange und engagiert an der Realisierung des neuen Konzepts. Wir sind unheimlich dankbar, dass neben privaten NRV Mäzenen  und Spendern die Haspa mit Mitteln aus dem Haspa Lotteriesparen den größten Anteil der Eigenmittel für die Hafenerweiterung übernommen hat«, erläutert Volker Ernst , Schatzmeister und Stellvertretender Vorsitzender des NRV.

Und auch NRV Kommodore Gunter  Persiel freut sich über den äußerst positiven Fortgang des Prozesses: »Es ist meine größte Freude, dass wir mit der Unterstützung der HASPA die Erweiterung des Jugend- und Inklusionshafens realisieren und den Leuchtturmcharakter des NRV unterstreichen können. Damit können wir als Vorbild für die Jugend und insbesondere für das inklusive Segeln vorangehen. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass meine Initiative so große Unterstützung findet und bin unseren Mäzenen, den Behörden und der Stadt Hamburg sehr dankbar. Ich bin glücklich, dass wir diesen wichtigen Meilenstein jetzt erreichen können. Das ist einmalig und zukunftsweisend für den NRV.«

Ebenso ist die Haspa stolz auf das Projekt: »Ich freue mich, dass wir als langjähriger Partner des NRV das Inklusionsprojekt und die damit erforderliche Hafenerweiterung unterstützen und den für Hamburg traditionsreichen Segelsport fördern«, so Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Hamburger Sparkasse. »Bereits seit Jahren unterstützt die Haspa den NRV bei zahlreichen Projekten. Mit dem künftigen Jugend- und Inklusionshafen können wir nun unser gemeinsames Engagement sowohl jungen Hamburgern als auch Hamburgern mit Handicap anbieten und Synergien mit dem seglerischen Nachwuchs bilden - ganz im Sinne des Teamgeistes. Das freut mich besonders, denn bei diesem Sport ist die Mannschaft der Star«, so Vogelsang weiter.

Nachdem nun alle Baugenehmigungen da sind, ist es angestrebtes Ziel, den Umbau Inklusions- und Jugendhafen bis ins Frühjahr 2021 fertig zu stellen. Die Bauplanung dafür läuft in enger Abstimmung mit dem Inklusionsbeirat, der aus Christian Au, Heiko Kröger, Gregor Ronig, Jens Kroker, Tobias König und Sven Jürgensen besteht. NRV Mitglied Curt Frühling hat die Koordination der Bauplanung übernommen und um die Hafenplanung kümmert sich Teddy Körting.