NRV Youth

"Wofür trainieren wir denn sonst?“

Unsere Regatta-Jugend freut sich immer schon den ganzen Winter auf den Saisonstart in Frankreich. Wie jedes Jahr starten unsere Regatta-Segler mit einem Trainingslager in Hyères. Doch dieses Jahr war einiges anders. Corona bedingt hat auch der MSC sein Trainingslager vom Gardasee nach Hyères verlegt. Da merkten schon die ersten diese Saison könnte vielleicht doch etwas anders werden, doch das hatte keiner erwartet.

Opti-Training auf der Alster. Dem Unwetter entkommen. © Sven Jürgensen

Unsere Regatta-Jugend freut sich immer schon den ganzen Winter auf den Saisonstart in Frankreich.

Wie jedes Jahr starten unsere Regatta-Segler mit einem Trainingslager in Hyères. Doch dieses Jahr war einiges anders. Corona bedingt hat auch der MSC sein Trainingslager vom Gardasee nach Hyères verlegt. Da merkten schon die ersten diese Saison könnte vielleicht doch etwas anders werden, doch das hatte keiner erwartet.

Die letzten Tage vor der Abfahrt wurden die Reaktionen in ganz Europa, vor allem in Italien, Österreich und natürlich Frankreich beobachtet. Bei der Rückfahrt kamen wir schon durch Risikogebiete und erhielten die Nachricht: „Die Schulen in Hamburg bleiben nach den Ferien erstmal geschlossen“

Schnell war der Lockdown da, und damit auch die komplette Saisonvorbereitung und Kursplanung in unserer Jugendabteilung gestoppt. Die Boote wurden nicht einmal abgeladen, sondern einfach in die Halle geschoben. Das Jugendtraining wurde bis auf weiteres abgesagt. Keine Schule, Kein Segeln, Keine Freunde treffen, was nun ?

Unsere Jugendtrainer Toni und Philipp reagierten super schnell. Sie empfanden die Zeit, in der die Kinder nichts zu tun hatten, als große Chance. In kürzester Zeit erfanden sie das NRV Sportstudio. In diesem machten die beiden zwei Mal am Tag LIVE-Sport auf unserem Youtube-Kanal www.youtube.com/NRVsegeln, mit dem Ziel, die Jugendlichen in den kommenden zwei Wochen Lockdown sportlich fit für die immer noch erwartete Saison zu bekommen.

Knapp 90 Folgen NRV Sportstudio haben die Trainer Philipp und Toni via Livestream gemacht. Alle nachzusehen und vor allem nachzutrainieren auf dem NRV YouTube-Kanal © Sven Jürgensen (Foto links) & Auch Bootsarbeit lässt sich wunderbar erledigen während Corona-Zeiten. Vor allem mit dem top Material unseres Tauwerkspezialisten und Clubpartner ROBLINE © Peter Kähl (Foto rechts)

Mit täglich bis zu 200 Zuschauern fand das Programm begeisterten Zuspruch. Die Teilnehmer kamen dabei nicht nur aus dem NRV, sondern auch Berlin, Brandenburg NRW, Bayern, etc. Durch den großen Erfolg wurde das für zwei Wochen geplante Programm bis auf weiteres verlängert und der NRV Jugendraum in ein Aufnahmestudio verwandelt. Auch Highlights wie die Lieblings-Übungen unserer NRV Olympic Team-Segler wurden gezeigt.

Mit der ersten Lockerung der Corona Beschränkungen konnten wir teilweise unseren Jugendsegelbetrieb wieder öffnen. Unter strengen Hygieneauflagen und in eingeschränkten Gruppengrößen. Das hatte zur Folge, dass unser Kurssystem komplett überarbeitet werden musste, um es auf die neue Situation anzupassen. Aber auch das sahen unsere Trainer Toni, Philipp und Klaus als Chance, denn die Schule konnten unsere jungen Segler immer noch nicht besuchen.

„Damit haben sie ja Zeit zu segeln“, dachten sich die Trainer und organisierten für jeden Tag von 12 Uhr bis 19 Uhr Trainingsgruppen, die den Corona-Bestimmungen gerecht werden. Mit dem Ergebnis: Es wird so viel gesegelt in der NRV Jugend wie nie zu vor. Nur die Regatten und Meisterschaften werden sehr stark vermisst.

So langsam hat sich die Routine wieder eingestellt im Jugendtraining. Das wöchentliche Training findet in den neuen Gruppen statt. Jetzt hoffen wir nur noch darauf, dass auch bald wieder Regatten stattfinden, denn wofür trainieren wir denn sonst?

Von Philipp Honnef