NRV Youth

HYÈRES 2020 – EINE NACHSCHAU VON H,H,L,K,C,K & C

Das Trainingslager in Hyréres / Südfrankreich in den Märzferien liegt bereits einige Tage zurück. Aber Erlebnisberichte lesen sich auch später noch besonders gut, vor allem in der aktuellen Zeit. Familie Ebeling und Einfeldt berichten über ihr Trainingslager 2020. Viel Spaß beim Lesen!

Freitagmittag, Abfahrt aus Hamburg. Die Optis waren verladen, das Spielzeug der Väter angehängt und los ging es auf die erste Etappe in Richtung Hyères. Während wir Kids im Restaurant zur goldenen Möwe den Tag ausklingen ließen versuchten es die Väter im Gourmettempel in der nahen BAB Tankstelle. Das kulinarische Highlight, der Sattelschlepper, wird es wohl nicht in den einschlägigen Guide schaffen.

Im Gourmettempel mit dem kulinarischen Highlight Sattelschlepper © privat

Am nächsten Morgen dann die Abfahrt zur finalen Etappe über Mühlheim, Dijon auf der „Autobahn der Sonne“ in Richtung Mittelmeer. Sehr starker Wind machte die Fahrt recht wackelig, um so grösser die Freude bei Ankunft im Kiefernwald in Hyères. Sonntagvormittag dann zum ersten Mal segelbereiter Aufbruch in den Hafen. Alle Teilnehmer unserer Kleinstgruppe natürlich gespannt, wir hatten von B2 Erstlingen bis zu A1 Althasinnen alles dabei, auch die mitgebrachte VX One, ein Kieler Woche – Neuling wollte Mittelmeerstunden erleben.

Die Anwesenheit des MSC, die ihr Trainingslager nicht wie geplant am Gardasee durchführen konnten, war kein Problem. Vielleicht etwas wuseliger und parkbeengter als die Vorjahre, aber in jedem Fall willkommen. Viele Grüße an die Elbe!

Die erste Segelwoche war geprägt von viel Sonne und vor allem viel Wind. Ein ganz großes Lob an den NRV Opti Staff Toni, Daniel, Polli, Tim & Hauke, die es trotz starken Windes schafften, uns seglerisch viel mitzugeben. Entweder als Zuschauer bzw. Austauschsegler auf den Motorbooten, aktiver an der Pinne oder in theoretischen Stunden und Videoanalysen im Hotel.

Bei bestem Segelwetter, vor allem viel Wind, hatten nicht nur die NRV Opti-Kids Spaß, auch die Väter sind mit der VX One auf ihre Kosten gekommen © privat

Die zweite Segelwoche gestaltete sich etwas ruhiger. Am Montag war LayDay, einige Mitsegler des NRV sowie der MSC waren abgereist und auch der Wind ließ etwas nach. Die Opti - Gruppe wurde, bis auf die B2 Ein-steiger unter optimalen Bedingungen nach Porquerolles geführt, auch da hatten wir Erstlinge und alte Hasinnen dabei. Ein toller Tag.

Unsere beiden Umsteiger in den 420iger hatten in der zweiten Woche richtig viel um die Ohren. Das Vertiefen der Kenntnisse bei Trockenhalsen an Land sowie teilweise sehr nassen Manövern im Mittelmeer war in der 420iger Gruppe rund um Phillipp ein Riesenspass, der Sonnenaufgang Törn unvergesslich und macht richtig viel Lust auf me(e/h)r!

Am Donnerstagnachmittag dann das Verpacken aller Motorboote, Optimisten, 420iger etc. in der großen Gemeinschaft ein Kinderspiel. Morgens, vor der letzten Trainingseinheit, sagte Toni in seiner Abschlussrede er habe den Eindruck ein technisch, theoretisch und sportlich komplettes, harmonisches Trainingslager in Hyères erlebt zu haben. Dem können wir absolut zustimmen. Für uns alle war es eine super Zeit in Südfrankreich.

Das Thema „Corona“, welches während der Segeltage für uns eigentlich keines war, holte uns dann ein. „Corona-Ferien“ – also Schulfrei – eigentlich Klasse. Schule zu Hause, ok, aber kein Segeln? Hoffentlich geht die Saison schnell los, wir sind ja gut vorbereitet. Wir halten uns täglich mit Tonis und Philipps NRV Sportstudio fit, jetzt gilt es erst einmal zusammen zu halten indem wir Abstand nehmen.

Bis bald auf dem Steg!
Hugo, Henri, Lilli, Kilian, Caspar, Klaas & Christian